Havana Club Tributo Collection 2018 Rum 40% vol. 0,70l

Weisshaus Shop Zoomansicht

299,90 €

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Inhalt: 0.7 l (428,43 € / 1 l)

Sofort lieferbar 1-3 Werktage

Menge:
Menge:
Havana Club Tributo Collection 2018 Rum 40% vol. 0,70l
Bewertungen (2):m
(2)

25.09.2019

sehr schön

27.01.2019

Dient lediglich als Sammlerstück. Super Qualität!

Wieder da und mit bester Empfehlung von Señor Asbel Morales, dem Obersten Maestro Ronero bei Ron Cubano.

Nach der Collection Tributo 2016 und 2017 erscheint nun die auf weltweit 2.500 Exemplare limitierte Edition Tributo 2018. Erneut ein Meisterstück aus teils uralten alten Blends.

Nase: dichte, mollige Düfte, nach Schokoladencreme, Südfrüchten, Kaffee, Tabak, Eichenholz und Toffee.

Gaumen: tiefe und voluminöse Textur, mit dichten Würznoten, Karamellcreme, gedünsteten Früchten, und wohldurchdachten Eichennoten.

Finish: langer, fruchtig-würziger Ausklang.

Interessantes

Die Wurzeln von Havana Club reichen zurück bis in das Jahr 1935 als der Kult-Rum von den Nachfahren des Basken José Arechabala auf den Markt gebracht wird. 1960 wurde es – im Rahmen der Kubanischen Revolution – richtig turbulent für die Familie Arechabala. Sie wurde, wie so viele andere durch die Regierung enteignet und damit ihrer Lebensgrundlage beraubt. Dummerweise hat man für das Szenario – im Gegensatz zu anderen Rum-Produzenten – keine Vorsorge getroffen. Weder hat man Produktions- noch Lagerbetriebe im Ausland aufgebaut. Auch die Namensrechte ließ man sich nicht langfristig sichern. Das Namensrecht sicherte sich kurzerhand die Kubanische Regierung im Jahr 1973. Allerdings konnte man den Havana Club aufgrund des us Embargos anfangs nur in die sozialistischen Bruderstaaten exportieren. Erst durch den Einstieg von Pernod Ricard in ein Joint Venture mit dem Staatsunternehmen Cubaexport war es möglich das Embargo zu umgehen und sich zu einem der meistverkauften Rums weltweit zu entwickeln.

Jetzt wird´s allerdings richtig interessant.

Die Familie Arechabala bleibt bisher – in dieser Konstellation – völlig außen vor. Das ändert sich als die Firma Bacardi die (nicht mehr vorhandenen Namensrechte) am Havana Club von der Familie Arechabala abkaufte. Bacardi setzte alle politischen Hebel in Bewegung um die Wirtschaftssanktionen gegen Kuba 1996 noch einmal zu verschärfen. Und brachte dabei gleichzeitig einen eigenen Havana Club in einigen us Bundesstaaten auf den Markt. 2006 folgte dann ein weiterer Clou: Die Markenrechte für Pernod wurden in den usa nicht verlängert (manch einer vermutet Bacardi dahinter). Das heißt im Endeffekt: In den usa gibt es den Havana Club von Bacardi, produziert in Puerto Rico. Der Rest der Welt bekommt den Havana Club made in Cuba. Die Rechtsstreitigkeiten dauern bis heute an. – Es bleibt spannend!

 

Fragen zum Artikel? Weitere Artikel von Havana Club Artikel-Nr.: A5003864
Herkunft: Kuba
Lebensmittelverantwortlicher Erzeuger oder Importeur nach LMIV
Pernod Ricard Austria GmbH
Schottenfeldgasse 20
1070 Wien
Österreich

 
Zuletzt angesehene Artikel